Unterwegs im Trierer Land

An Obermosel, Saar und Ruwer

Rund um die „Ayler Kupp“

Hinterlasse einen Kommentar

Panoramaweg „Ayler Kupp“

Die Saarlage „Ayler Kupp“  oberhalb von Ayl und Biebelshausen ist für ihre vollmundigen, rassigen Rieslinge bekannt und eine der bedeutendsten und besten Weinlagen an der Saar. Die Bergkuppe schiebt sich charakteristisch in die Talweite der Saar, im Süden und Südwesten als Weinberg, Richtung Norden sehr waldreich. Wander- und Walkingstrecken durchziehen dieses Gebiet – man kann hier also nicht nur lecker Wein trinken, sondern auch wunderschön durch den Wein wandern …

    • Einstieg an der Schleuse Kanzem Richtung Wawern
    • Anschließend entlang des Radwegs hinauf zur „Ayler Kupp“
    • Dann über den KulturLandschaftsweg Ayl Richtung Schoden bis hinunter zur Saar
    • Anschließend über den Saar-Radweg zurück zur Schleuse
    • Weg: Hauptsächlich Asphalt, teilweise Wald- und Wirtschaftswege – nicht durchgehend beschildert
    • Länge: ca. 10 km
    • Schwierigkeitsgrad: leicht
    • Höhepunkte: Schleuse Kanzem, Aussicht Ayler Kupp, entlang der idyllischen Saar
    • GPS Download: HIER

Los geht die kleine Tour am Wanderparkplatz an der Kanzemer Schleuse. Der Parkplatz liegt etwas versteckt von der Straße hinter einer schönen Sitzgruppe und bietet auch deshalb immer ausreichend Platz für Wanderer und Fahrradfahrer.

Schöne Sitzgruppe mit Blick auf Kanzem und den Altenberg

Ich folge zuerst der Hauptstraße Richtung Wawern über die Brücke, vorbei an der Schleuse Kanzem.

Im Rahmen des Saarausbaus sind entlang der Saar zahlreiche neue Schleusen entstanden, so unter anderem auch 1980 die Schleuse Kanzem, da der Wiltinger Saarbogen wegen seiner starken Krümmungen und der engen Bebauung nicht für große Schiffe ausgebaut werden. Deshalb wurde zwischen Schoden/Biebelhausen und der Kanzem der Saarkanal erschlossen. Der naturbelassene Wiltinger Bogen, die ursprüngliche Saar, ist heute Naturschutzgebiet und ließt hinter der Kanzemer Schleuse zurück in den kanalisierten Durchstich in Richtung Saarmündung.

Schleuse Kanzem

Schleuse Kanzem – im Hintergrund Konz

Beim Gang über die Brücke muss man ein wenig aufpassen, da ca. 100 m ohne Bürgersteig, direkt am Straßenrand überwunden werden müssen.  Anschließend geht es dann nach links über die Straße, ein Stück geradeaus, dann wieder links auf den Rundweg Nr. 3

Eine kurze Strecke lang folge ich dem Rundweg 3, oberhalb der Saar. Zur Rechten ein erster Blick auf Wawern.

Wawern

Aus einem Feuchtbiotop kommend fällt ein Bach in Kaskaden Richtung Saar hinab. Am Ufer der Saar versuchen Hobbyfischer, ein leckeres Mittagessen zu fangen.

 

Kurz hinter den Kaskaden verlasse ich den Rundweg 3 und biege nach rechts auf einen Wirtschaftsweg Richtung Wawern ab. Ein schöner Weg durch Streuobstwiesen zur Linken und einem Feuchtbiotop zur Rechten.

Wawern

Am Ortsrand von Wawern entlang gehe ich bis zum Sportplatz, dort vorbei – immer dem Radweg Zeichen folgend – bis ich schließlich den Wald erreiche.

Es ist ein heißer, schwüler Tag, darum bin ich froh, nach einer Weile über freies Feld nun im kühlen Wald wandern zu können. Hier läuft es sich bei diesen Temperaturen sehr angenehm, obwohl es jetzt etwas, aber nur leicht, bergauf geht.

 

 

Hier lässt sich wirklich sehr schön wandern!

Der Weg führt schließlich wieder aus dem Wald heraus – ich gehe ein Stück links den Berg hinauf und schon empfängt mich eine schöne Panoramasicht auf Ayl und seine Weinberge.

Ich bin nun auf dem KulturLandschaftsweg Ayl, dem ich rund um die „Ayler Kupp“ oberhalb von Ayl, Richtung Biebelhausen und Schoden folge.

Ayl und Ayler Kupp

 

 

Oberhalb an  Ayl vorbei öffnet sich das Tal und ich erhalte einen schönen Blick auf die Saar. Die Sicht reicht bis zu den Ausläufern des Hochwalds.

An einer schönen Schutzhütte vorbei folge ich dem Panoramaweg weiter oberhalb von Biebelhausen und Schoden.

Einmal um die Ayler Kupp herum, kommt nun Schoden in Sicht.

 

Im Vordergrund links (das weiße Gebäude) die Großbäckerei Biebelhausener Mühle, dahinter, an der Saar, erkennt man die Staustufe Schoden, hier beginnt der Altarm der Saar (Wiltinger Saarbogen).

Biebelhausen und Schoden

 

Weiter geht’s durch Streuobstwiesen hinunter zum Saarufer.

 

An der Saar angekommen gehe ich entlang des Flusses zurück Richtung Kanzermer Staustufe und Parkplatz.

Saar bei Schoden

 

Anstatt wieder über die Brücke zum Parkplatz zurückzugehen mache ich einen kleinen Schlenker um die Schleuse herum. Hier kommt man über einen Fuß- und Radweg ans andere Ufer und kann gleichzeitig die Schiffe in der Schleuse beobachten.

Boote warten in der Schleuse

Saarabwärts ist die Durchfahrt geschafft, es geht weiter, entlang der Kirche von Hamm

Von der Schleuse aus ist es nur noch ein kurzer Weg zurück zum Parkplatz.

FAZIT:
Eine leichte, abwechslungsreiche Wanderung durch eines der bekanntesten Weingebiete der Saar. Von Streuobstwiesen über Weinberge bis hin zur Flusslandschaft und Schleuse, für alle ist etwas dabei – ein schöner Sonntagsnachmittagsausflug für die ganze Familie.

Advertisements

Autor: Karin

Nur wo du zu Fuß warst, bist du auch wirklich gewesen (Johann Wolfgang von Goethe)

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s