Unterwegs im Trierer Land

An Obermosel, Saar und Ruwer

Trierweiler/Udelfangen – Weitblick ohne Grenzen

Hinterlasse einen Kommentar

Zur Abwechslung habe ich mir für heute einmal wieder einen Wanderweg der Verbandsgemeinde Trier-Land herausgesucht (die Wanderwege mit dem Baum). Nach dem Möhn-Träg-Weg bei Welschbillig und der Wanderung oberhalb der Sauer bei Mesenich fahre ich heute über die B51 die „Bitburger“ hinauf nach Udelfangen …

    • Rundwanderweg (Länge: knapp 12 km)
    • Start: Sportplatz Udelfangen
    • Wegbeschaffenheit: Wald- und Wirtschaftswege, Wiesenwege, etwas Asphalt
    • Schwierigkeitsgrad: leicht, mit ein paar moderaten Anstiegen
    • Höhepunkte: Aussicht, Natur, Ruhe
    • GPS Download HIER

Oben auf dem Berg angekommen biege ich dann ab nach Trierweiler und fahre weiter Richtung Udelfangen. In der Nacht hatte es geregnet aber der Morgen zeigt sich frisch und klar. Zwischen Trierweiler und Udelfangen hat man eine fantastische Aussicht bis weit nach Luxemburg, über den Flusstälern von Mosel und Sauer hängt noch letzte Nebelfeuchtigkeit der Nacht.

Aussicht Richtung Mosel- und Sauertal und Luxemburg zwischen Trierweiler und Udelfangen (zum Vergrößern aufs Bild klicken!)

Parkmöglichkeit finde ich am Udelfanger Sportplatz. Von dort geht auch direkt der Wanderweg los. Der Sportplatz ist nicht ganz leicht zu finden. Man fährt bis nach Udelfangen hinein und biegt dann nach rechts ab (Richtung Kersch), kurz vor dem Ortsausgang liegt der Sportplatz auf der linken Seite.

Dort bieten sich ausreichend Parkmöglichkeiten und eine Infotafel gibt Hinweise zum Wanderweg.

zum Vergrößern draufklicken

Ich folge nun einem schönen, ruhigen Waldweg, der durch lichtes Grün am Katzbach entlang Richtung Kerscher Bach führt. Es ist wunderbar ruhig, kein Straßenlärm oder sonstige Geräusche sind zu hören, nur die Natur zwitschert um mich herum. Kaum verwunderlich also, dass mir mitten auf dem Wanderweg plötzlich ein Reh begegnet. Ich kann gerade noch die Kamera zücken, da springt es auch schon schnell davon.

 

An einem ehemaligen Steinbruch vorbei, folge ich nun dem Weg durch unberührtes Waldstück.

 

Das kleine lichte Wäldchen geht bis zur Ortschaft Kerscher Bach. Hier biegt der Wanderweg nach rechts ab. Es geht den Berg hinauf, zu dieser Jahreszeit an wunderschön blühenden Rapsfeldern vorbei. Je mehr ich an Höhe gewinne, desto schöner und weiter wird die Aussicht.

 

Über weiter Freiflächen und durch Natur pur geht es mit toller Aussicht in alle Himmelsrichtungen Richtung Trierweiler.

Blick auf Udelfangen

Entlang langsam reifende Kornfelder Richtung Wald.

Über die Höhen und durch die Natur – Udelfangen und die Ausläufer der Südeifel grüßen in der Ferne

 

Ich folge weiter dem Weg Richtung Wald und der Beschilderung mit dem Baum, die seltsamerweise plötzlich eine andere Nummer hat … aber egal, die Richtung stimmt, und irgendwann später ist die Nummer auch wieder „meine“ Nummer. Es geht nun in den Wald hinein.

Hohe Tannen – ein ganz schöner Kontrast zu der bisher vorherrschenden Weitsicht

Noch einmal kurz den Berg hinauf zur Erhebung „Mohrenkopf“. Insgesamt ist die Tour aber sehr moderat und als leicht bis mittel anzusehen.
Aussicht bietet der „Mohrenkopf“ nicht, der Tannenwald bleibt undurchsichtig.

Kurz vor der Rückkehr nach Udelfangen ändert sich das Waldbild nochmals, ich gehe nun recht gemütlich durch lichten Laubwald bis zum Ortsrand von Udelfangen.

Über die Hauptstraße könnte man von hier aus theoretisch auf direktem Wege zum Sportplatz gehen, was natürlich nicht besonders aufregend ist. Der Wanderweg macht darum auch noch einmal einen großzügigen Schlenker um Udelfangen herum. Ich folge dem Wanderweg am Ortseingang des Dorfs nach links über einen Asphaltweg, der wenig später in einen Wirtschaftsweg zwischen Streuobstwiesen mündet.

Dann geht es nochmals durch ein kleines Wäldchen und schließlich wieder ein Stück hinauf auf die Höhe. Hier weitet sich der Blick noch einmal Richtung Luxemburg und Sauertal.

An Rapsfeldern und Streuobstwiesen vorbei geht es über idyllische Wiesen und Weiden zurück zum Sportplatz.

 

Tipp:
Dies ist auch eine schöne Wanderung für klare Wintertage. Hier hat man im Winter manchmal Gelegenheit, eine kleine Schneewanderung zu machen (ok, die Schneeschicht ist jetzt nicht meterdick, aber immerhin …), auch wenn in Trier selbst kein Schnee liegt.
Die Wege sind breit und moderat ansteigend, also auch für schlechtere Witterung bestens geeignet.

Trierweiler Höhe im Winter

 

Advertisements

Autor: Karin

Nur wo du zu Fuß warst, bist du auch wirklich gewesen (Johann Wolfgang von Goethe)

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s