Unterwegs im Trierer Land

An Obermosel, Saar und Ruwer

Aussichtsreich zwischen Schoden und Wiltingen

Blick auf die Saar & Altarm der Saar

Blick auf die Saar & Altarm der Saar

Die Saar ist immer wieder eine Reise wert. Meine heutige Tour führt mich aussichtsreich rund um Schoden, mit herrlicher Sicht auf die Saar, den naturbelassenen Altarm der Saar und die umliegenden Weinberge und Dörfer. Dieser Weg ist mit seinem recht hohen Anteil an Asphaltwegen auch eine gute Alternative für Wanderer, denen z.B. der Saar-Riesling-Steig zu lang bzw. zu beschwerlich ist, die aber dennoch auf schöne Natur und Aussicht nicht verzichten wollen …

    • Schoden-Wiltingen, hauptsächlich über den Saarweinwanderweg und die Walking-Strecke Nr. 7
    • Wege: ca. 2/3 des Wegs über Asphalt, ansonsten Wirtschaftswege, Waldwege
    • Länge: knapp 10 km
    • Schwierigkeitsgrad: mittelschwer
    • Höhepunkte: idyllischer Altarm der Saar, schöne Aussichtspunkte, Westwall, Bismarckturm
    • GPS Download der gesamten Strecke HIER

Als Ausgangspunkt und Parkplatz wähle ich den Sportplatz Schoden, der auch einer der Startpunkte des SRS ist. In Schoden muss ich nur noch kurz von der Hauptstraße rechts abbiegen und schon ist der Sportplatz erreicht.

Ab Sportplatz folge ich zuerst der Beschilderung „Saarweinwanderweg“ bzw. dem Fahrrad-Symbol zum Radweg an der Saar und erreiche so in kurzer Zeit die Staustufe Schoden.

Auf einem Damm zwischen Altarm der Saar und begradigter Saar überquere ich den Altarm und halte mich dann rechts.

Altarm der Saar – zwischen Schoden und Wiltingen

Auf einem Asphaltweg/Radweg zwischen Weinbergen und Altarm der Saar entlang führt der Weg durch schönstes Naturschutzgebiet. Der Weg ist sehr ruhig, es ist kaum etwas los, nur ab und zu muss man mit Radfahrern rechnen.

An manchen Stellen kann man sogar durch das Gebüsch am Wegesrand bis zum Wasser gehen.

Der Asphaltweg führt am Wasser entlang um eine langgestreckte Kurve, auf der anderen Uferseite kommt Wiltingen mit seiner markanten Kirche, dem „Saardom“, in Sicht.

Kirche Wiltingen am Altarm der Saar

Durch einen Fußgängertunnel unter dem Altarm der Saar hindurch gehe ich auf die andere Uferseite. Anschließend führt der Weg rechts, leicht den Berg hinauf. Zur Linken kommt der markante Kegel der Wiltinger Lage Scharzhofberg in Sicht.

Blick zurück auf Wiltingen

Langsam bergan gehend führt der Weg nun durch ein Waldgebiet bis zum Aussichtspunkt  „3 Skulpturen Blick“. Hier bietet sich eine erste Rast an. Von hier aus hat man nicht nur eine phantastische Aussicht auf den Wiltinger Saarbogen, sondern man soll von hier aus (angeblich) auch drei Skulpturen des Skulpturenwegs Saar erkennen können.

Zum Vergrößern aufs Bild klicken!

Blick auf Schoden – eingerahmt von Saar & Altarm – auf der gegenüberliegenden Saarseite Biebelhausen und Ayl

Ich gehe nun weiter durch Waldgebiet und komme nach kurzer Zeit an einem alten Bunker vorbei. An der unteren Saar, am rechten Saarufer, verlief der so genannten „Westwall“, der zwischen 1936 und 1940 als Kette von Kampfbunkern und Stellungen erbaut wurde. Heute erinnert unter anderem der Bunker „Augsburg“ am Rande des Saar-Hunsrück-Steigs als Mahnmal an diese Zeit (Mehr Infos HIER)

Nun folge ich einem Wirtschaftsweg weiter den Berg hinauf, der dann leider nach kurzer Zeit wieder in Asphalt übergeht, Richtung Schutzhütte Schoden.

Begleitet werde ich von schönen Aussichten auf auf Wiltingen und die Moselberge

Dann ist die Schutzhütte Schoden erreicht. Von hier bietet sich ein phantastischer Rundumblick auf den Saargau.

 

P1070985

Nun ist der höchste Punkt der Wanderung erreicht. Anschließend erfolgt der Abstieg Richtung Bismarckturm. Der heute noch gut erhaltenen Bismarckturm wurde ursprünglich zu Ehren des deutschen Reichskanzlers Fürst Otto von Bismarck erbaut und bietet heute einen Panoramablick auf die Gemeinden Ayl, Biebelhausen und Schoden und die Saar.

Links die bekannte Weinlage „Ayler Kupp“ – Rechts, oberhalb von Schoden, ist am Bildrand der Neubau des renommierten Weinguts van Volxem zu erkennen.

Blick vom Bismarckturm auf Ayl und Biebelhausen

Panoramasicht – Zum Vergrößern aufs Bild klicken

Vom Bismarckturm ist es nur noch ein kurzes Stück den Berg hinab und schon habe ich wieder den Schodener Bahnhof erreicht.

FAZIT:

Eine schöne, nicht zu schwere Runde mit herrlichen Aussichten, die (bei passendem Wetter) auch für Wintermonate gute geeignet ist. Wie bereits eingangs geschrieben ist dies auch eine gute Alternative für diejenigen, denen der Saar-Riesling-Steig mit seinen 18 km zu lang ist (wobei man dann natürlich ein paar Abstriche machen muss).

Autor: Karin

Nur wo du zu Fuß warst, bist du auch wirklich gewesen (Johann Wolfgang von Goethe)

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.