Unterwegs im Trierer Land

An Obermosel, Saar und Ruwer

Kalksandsteintour – Wintersdorf/Kersch (W70/W70k)

Hinterlasse einen Kommentar

Der Naturpark Südeifel ist einer der ältesten Naturparks in Rheinland-Pfalz und mit seinem ausgedehnten Rundwanderwege-Netz auch immer wieder ein Anziehungspunkt für Bewohner des Trierer Lands. Heute steht darum mal wieder ein Rundwanderweg des NaturWanderPark delux (die Wege mit dem Ilex-Zweig) auf meinem Programm – ich habe mir die „Kalksandsteintour“ – Wanderweg W70 – zwischen Wintersdorf und Kersch ausgesucht …

    • Wanderweg des Naturpark Südeifel – Bezeichnung: W70 bzw. W70k
    • Weg: Wirtschaftswege und Waldwege, ca. 40 % Asphalt
    • Länge: ca. 9 km (W70+W70k) – bzw. ca. 13 km (nur W70 über Olk)
    • Schwierigkeitsgrad: leicht bis mittelschwer
    • Start der Tour: Wintersdorf an der Sauer
    • Höhepunkte:  schöne Aussicht auf die Sauer bei Wintersdorf, schönes Waldgebiet, bei Kersch herrliche Aussicht ins Sauertal
    • GPS Download HIER

Ich muss eh mal wieder zum tanken – also bietet sich bei diesem schönen Frühlingswetter eine kleine Rundtour oberhalb der Sauer an. Einen Parkplatz findet ich gegenüber der Pfarrkirche St. Jakobus in Wintersdorf.

St. Jakobus Kirche Wintersdorf mit Kirchturm aus romanischer Zeit (11. Jahrhundert)Kirche Wintersdorf

Mein Weg führt mich durch den Ort hindurch, am Ortsende wird’s dann ländlich – auf zu dieser Jahreszeit ziemlich matschigen Wegen geht es oberhalb der Sauer entlang. Durch die zur Zeit noch unbelaubten Büsche zur Rechten kann man ab und zu die Sauer erkennen.

Der Weg ist gut ausgezeichnet mit einer großen roten „70“ und dem Ilex-Zweig des Naturpark Südeifel.

Weiter führt der Weg fast schnurgeradeaus Richtung Wochenendhäuser. Mitten über den Weg rauscht plötzlich ein Bach.

An einigen verlassen wirkenden Wochenendhäusern vorbei geht es langsam in den Wald „Röderbüsch“.

Hier schlägt man einen kleinen Bogen – über einen Bachsteg und eine Treppe geht’s nun langsam bergauf.

Der Weg führt nun langsam aber stetig hinauf Richtung Rabenborner Steingrube und Kersch.

Auf ca. halber Höhe trennen sich die Wege – Wanderweg 70 führt weiter geradeaus Richtung Udelfang und Olk. Bei dieser „großen Runde“ kommt man auf eine Wegstrecke von ca. 13,5 km.

Ich biege nach rechts ab und folge nun dem Wanderweg 70k, der direkt Richtung Kalksandsteingrube und Kersch führt.

Duch Nadelwald geht es weiter den Berg hinauf.

 

Entlang des Abbruchgebiets der Rabenborner Kalksandsteingrube erreiche ich nun die Höhe des Müsiger Berg’s mit schöner Aussicht Richtung Sauertal, Ralingen und Luxemburg.

Blick ins Sauertal Richtung Ralingen

Auf dem höchsten Punkt der Wanderung erreiche ich Kersch. Es geht durch den Ort hindurch und dann gemächlich wieder bergab.

Kurz vor Ende der Tour erhält man nochmals einen sehr schönen Blick auf die Sauer.

Oberhalb des Sauertals geht es nun zurück nach Wintersdorf – wenig später ist der Parkplatz an der Pfarrkirche wieder erreicht.

FAZIT:

Eine kleine Tour ohne besondere Höhepunkte – aber das will dieser Weg auch gar nicht. Wer mal ein bisschen Ruhe braucht ist auf diesem Weg mit seinen schönen Ausblicken ins Sauertal und einer ungetrübten, ruhigen Natur genau richtig. Auch für einen Sonntagsnachmittags-Spaziergang mit kleinen Herausforderungen gut geeignet.

Autor: Karin

Nur wo du zu Fuß warst, bist du auch wirklich gewesen (Johann Wolfgang von Goethe)

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.