Unterwegs im Trierer Land

An Obermosel, Saar und Ruwer

Korlinger Rundweg (KO1)

Hinterlasse einen Kommentar

25775357690_72a218760e_c

Der März meint es nicht gut mit uns Wanderfreunden. Es bleibt weiterhin kalt und gerade an den Wochenenden sieht es meist recht trüb aus. Einen der wenigen sonnigen Tage habe ich Ende März für eine kleine Runde auf dem Korlinger Rundwanderweg KO1 genutzt.

  • Rundwanderung – Bezeichnung: KO1
  • Weg: Feldwege, Waldwege, etwas Asphalt
  • Länge: ca. 8 km
  • Sehenswert: Aussicht Galgenkopf, Naumetter Kupp
  • Kurzinfo: Korlingen Aktiv
  • GPS Download HIER

Aufgefallen ist mir die Strecke, als ich zum ersten Mal die neue Traumschleife „Trierer Galgenkopftour“ gegangen bin, die einen kleinen Abschnitt lang zusammen mit dem KO1 verläuft.
Als Parkplatz wähle ich (wie bei der Galgenkopftour) den Wanderparkplatz oberhalb von Korlingen, direkt an der Abzweigung der L143 auf die K57 Richtung Korlingen.

Hier beginnt auch schon der Rundwanderweg. Auf dem ersten Teil der Strecke geht es gemütlich immer den Berg hinunter. Der Weg führt steil Richtung abfallendes Ruwertal. Immer im Blick habe ich dabei das kleine Dörfchen Gutweiler mit seiner neugotischen Kirche und dem auffälligen, erst in den 50er Jahren hinzugefügten, vorgesetzten Kirchturm.

25981836671_a1fed52b1b_c

Der Weg führt über Wiesen und Äcker zwischen Gutweiler und Korlingen entlang.

25443423884_57531dcd22_c

Gutweiler mit Hochwald im Hintergrund

Ein mittlerweile auch im Trierer Land selten gewordener Anblick: Kühe nicht nur im Stall sondern tatsächlich auch auf der Weide.

25775321460_d21c271461_c

ländliche Idylle, im Hintergrund Morscheid

Selfhtml

Auf der Höhe von Korlingen biegt der Weg nach links ab. Er führt mitten durch den Ort und mündet dann in ein kleines, idyllisches Wäldchen.

Selfhtml

 

Selfhtml

 

Durch hohe Tannen gehe ich weiter auf breiten Waldpfaden, am kleinen, leise vor sich hin gurgelnden Korlinger Bach vorbei, bis  der tiefste Punkt der Wanderung erreicht ist. Langsam geht es wieder den Berg hinauf, zuerst ganz gemütlich weiter durch lichten Wald.

 

Am Ende des Waldes bietet eine schöne Bank mit Blick ins Ruwertal eine willkommene Gelegenheit zu einer kleinen Rast, bevor er immer weiter den Berg hinaufgeht.

 

Immer weiter windet sich der Weg den Berg hinauf. Auf seinem Weg verläuft er ein Stück lang gemeinsam mit dem Saar-Hunsrück-Steig und schließlich gemeinsam mit der Traumschleife „Trierer Galgenkopftour“.

Der Weg biegt rechts ab und führt gemeinsam mit der Traumschleife Richtung Aussichtspunkt „Naumetter Kupp“.

 

Blick auf Morscheid durch noch blattlose Zweige

Blick vom Naumetter Kupp auf Waldrach

Von hier aus führt der Weg zurück Richtung Korlingen.

Auf dem Rückweg komme ich an den „Korlinger Wacken“ vorbei, einer imposanten Quarzitgestein-Gruppe, etwas höher am Wegesrand gelegen. Hier bietet eine schöne Sitzgruppe noch einmal eine gute Gelegenheit zur Rast und Aussicht über die Dörfer der Umgebung.

Korlinger Wacken mit Sitzgruppe

 Über die Felder des Galgenkopfs geht’s zurück zum Ausgangspunkt.

Fazit:

Ein kleiner Rundweg für die ganze Familie, der aber nicht „ohne“ ist. So gemütlich es am Anfang hinunter geht, so beschwerlich ist nachher auch wieder der Anstieg … Entschädigt wird man durch schöne Weitblicke auf die umliegenden Dörfer, das Ruwertal und den Hochwald.

Abgesehen von den kleinen Anstrengungen ist der Weg auch für Ungeübte gut geeignet. Die Wege sind breit und gut ausgebaut, gut zu gehen und sehr gut markiert.

Advertisements

Autor: Karin

Nur wo du zu Fuß warst, bist du auch wirklich gewesen (Johann Wolfgang von Goethe)

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s