Unterwegs im Trierer Land

An Obermosel, Saar und Ruwer

„Traumschleife“: Der Hochwälder / Losheim

Ein Kommentar

nebel-see2

  • Premiumwanderweg „Traumschleife“
  • Weg: Feld-, Wald- und Wiesenwege, wenig Asphalt
  • Länge: 9,5 km
  • Sehenswürdigkeiten: Aussicht auf den See, idyllische Wiesen, Bäche und Wälder
  • leicht
  • Weitere Informationen: Der „Hochwälder“ auf Outdooractive, Tourist Info Losheim
  • Durchgehende Wegemarkierung mit Traumschleifen Saar-Hunsrück „Der Hochwälder“

Blauer Himmel war angesagt – wenn sich der Nebel auflöst … Und 17 Grad am
2. November war angesagt – wenn sich der Nebel auflöst … Hmmm …
Am Sonntag Vormittag sah es irgendwie nicht danach aus, dass es ein sonniger Tag werden würde, zumindest nicht im Trierer Tal. Ob’s vielleicht im Hochwald anders sein würde? Schließlich liegt der „Hoch“Wald ja hoch – zumindest etwas höher als Trier.
Eine Teilnahme an ein einer geführten Wanderung auf dem Premiumwanderweg „Hochwälder“ sollte Klarheit bringen …

Die „Traumschleifen“ genannten Wanderwege sind Premiumwanderwege, die als Rundwanderwege in Ergänzung zum Saar-Hunsrück-Steig angelegt wurden. Die Hälfte der Wege befindet sich im Saarland, die andere Hälfte im rheinland-pfälzischen Hunsrück. Es gibt kurze und leicht zu gehende Wege, aber auch anspruchsvolle Touren mit sportlichen Herausforderungen, so dass keine Wünsche offen bleiben.

Die Gemeinde Losheim, ca. 30 Minuten von Trier entfernt, ist mit 12 Traumschleifen in und um den Losheimer See geradezu ein Paradies für diese Premiumwanderwege.

Alle Traumschleifen mit Infos auf einen Blick: Saar Hunsrück Steig – Traumschleifen

Der „Hochwälder“ ist eine leicht zu gehende Traumschleife, da nur wenige Höhenmeter zu überwinden sind und daher ist er auch (natürlich je nach Wetterverhältnis) ganzjährig begehbar.
Da dies mein erster Ausflug zu einer saarländischen Traumschleife ist, habe ich mich für dieses „erste Mal“ einer geführten Wanderung angeschlossen – zum Reinschnuppern und erste Eindrücke sammeln. Die Touristen Information Losheim am See bietet regelmäßig, von März bis November, geführte Touren auf den Premiumwegen rund um den Losheimer See an.

Tourist Information Losheim am See -> „Veranstaltungen“ -> „Alle Veranstaltungen“:
www.losheim-stausee.de

Nachdem ich problemlos die Touristen Information am Losheimer See erreicht hatte musste ich als Erstes feststellen, dass es nicht nur (fast) genauso neblig war wie in Trier, sondern dazu auch noch am See – zumindest geführt – ein paar frisch-feuchte Grade kälter …

Die Gruppe, schlappe 40 (!) Personen, traf sich pünktlich direkt an der Touristen Information und dann ging es auch direkt los.

Der Weg, der hier und an verschiedenen anderen Stellen der Tour gleich mit dem Saar-Hunsrück-Steig ist, begann recht gemütlich – jetzt im November über schon brachliegende Felder, dann sehr idyllisch am Waldsaum entlang, mit weiten Feldern zur Linken und dunklem Wald zur Rechten.
Der Nebel war hier zwar nicht ganz so dicht wie im Trierer Tal, aber dennoch vorhanden. Die Wiesen und Wälder wurden in schummriges, leicht melancholisches Licht getaucht … November halt.

Über den Feldern wallen die Nebelfelder – einfach typisch November …

Gerade für solch schummrige Novembertag ist der „Hochwälder“ ein sehr geeigneter Wanderweg. Durchweg, bis auf eine kleine Ausnahme, recht bequem zu gehen, dazu einfach und ohne allzu große Steigungen. Da die Wanderung zu einem großen Teil durch den Wald führt, vermisst man auch die Fernsicht nicht unbedingt.

So gestaltete sich der Weg sehr abwechslungsreich über Felder, durch Laub- und Nadelwälder. Die Tour führte uns an schönen Waldlichtungen vorbei und über viele kleine Bachläufe hinweg.

Da dies eine geführte Wanderung war, musste ich mich selber nicht um den Wegverlauf kümmern – ein Vorteil natürlich, wenn man unsicher und fremd ist, ein Nachteil, wenn man gerne mal, wie ich, hier und da etwas länger geschaut oder fotografiert hätte. Auch muss es herrlich sein, diese wunderbare, stille Natur in sich aufzunehmen und zu genießen – in einer Gruppe mit 40 Personen war dies leider nur bedingt möglich …

Nach etwa 1/3 der Tour ging es dann leicht ab stetig eine Weile bergan, bis wir nach etwa der Hälfte der Strecke den höchsten Punkt erreicht hatten und eine kleine Rast einlegten.

Hier geht’s gleich runter …

 Es folgte ein kurzes, recht steiles Wegstück hinab, bevor es wieder durch lichten Laubwald weiterging, Richtung Losheimer See.

Langsam wurde der Himmel auch etwas lichter. Der Nebel senkte sich merklich, es regnete fast und auf den Jacken bildeten sich leichte Tröpfchen. Ob sich die Sonne heute doch noch blicken ließ?

 

 

Nach einer schönen Strecke am Waldrand entlang erreichten wir die Kneippanlage Losheim. Die Kneippanlage am See gilt als die schönste im südwestdeutschen Raum.  Ruhezonen und ein kleiner Barfußweg ergänzen das Kneipp-Angebot. Am Portal des Rundwegs befindet sich auch eine 1,0 km lange Finnbahn mit Hackschnitzeln, ideal vor allem zum Laufen und Joggen.

Am Bach entlang zum Losheimer See

Auch der Losheimer See empfängt uns im diesigen Nebel

Leider erst zum Ende der Wanderung schafft es die Sonne, sich langsam durch die Nebelschicht zu kämpfen. Aber dennoch ein lohnenswerter Rundweg.

Advertisements

Autor: Karin

Nur wo du zu Fuß warst, bist du auch wirklich gewesen (Johann Wolfgang von Goethe)

Ein Kommentar zu “„Traumschleife“: Der Hochwälder / Losheim

  1. Pingback: „Traumschleife“ – Der Bergener | Unterwegs im Trierer Land

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s